Ausrüstung & Pflege

Fujifilm X100V ausverkauft: Warum ist sie so schwer zu bekommen?

Fujifilm X100V Silber - Fujifilm X100V ausverkauft: Warum ist sie so schwer zu bekommen?

Es gibt nur wenige aktuelle Kameras, um die es so einen Hype gibt wie die Fujifilm X100V. Dabei ist diese schon seit über zwei Jahren auf dem Markt. Ihr cooles Retro-Design in Schwarz oder Silber, ihre Handlichkeit, Fujis charakteristische Filmsimulationen und nicht zuletzt der Einfluss unzähliger Youtube-Influencer mit ihren Testberichten tragen ihren Teil zu dem “Mythos” bei. Doch seit Monaten ist die Kamera überall ausverkauft – aber warum ist sie eigentlich so schwer zu bekommen?

Chipmangel in der Kameraindustrie

Moderne Kameras sind wie kleine Computer und vollgestopft mit allerlei Funktionen. Ohne Chips und Sensoren funktioniert da gar nichts. Und genau daran mangelt es leider schon seit Längerem. Gründe für den Chipmangel seien unter anderem gestörte Lieferketten durch Corona, eine erhöhte Nachfrage nach Mikrochips (z.B. in Autos, Smartphones etc.) und ein Rohstoffmangel durch gedrosselte Fördermengen von Silizium in China.

Laut eines Berichtes von ‘Petapixel’, ist auch nicht ein einziges fehlendes Bauteil schuld. Wenn ein Teil wieder verfügbar sei, gehe der Wahnsinn an anderer Stelle weiter. Innerhalb von zwei Jahren sei die Produktion von Digitalkameras am Gesamtmarkt um ca. 30% eingebrochen.

Die Fujifilm X100V gibt es in Schwarz und Silber – allerdings sind beide Farben gleichermaßen vergriffen
Die Fujifilm X100V gibt es in Schwarz und Silber – allerdings sind beide Farben gleichermaßen vergriffen

Dadurch kann Fujifilm die X100V nicht annähernd in vollem Umfang produzieren und damit die hohe Nachfrage bedienen. Die Folge: Die Kamera ist überall ausverkauft und kann zur Zeit nur vorbestellt* werden. Kunden müssen sich mit langen Wartezeiten herumärgern. In diversen Facebook-Gruppen ist von unterschiedlichen Lieferzeiten die Rede. So musste jemand auf seine Retro-Fuji 4 Monate warten, ein anderer 8 und wiederum ein anderer ein ganzes Jahr (!!!), bis der Postbote endlich vor der Tür stand.

Allerdings betrifft das nicht nur die X100V, sondern natürlich auch weitere Fuji-Modelle und Kameras von Canon, Sony und wie sie alle heißen. Ein prominentes Beispiel ist die Canon EOS R7, die bereits im Mai vorgestellt wurde, aber an vielen Stellen gar nicht verfügbar ist.

Der Hype um die Fujifilm X100V

Ja, die X100V sieht mega cool aus. Wie schon ihre Vorgängerinnen aus der X100-Serie. Sie spricht verschiedene Zielgruppen an: Fotografen, die ein gewisses Analog-Feeling zu schätzen wissen (besonders Dank des optischen Suchers!), Umsteiger von Vollformat-Bolliden oder Menschen, die einfach eine kleine Zweitkamera bzw. Spaßkamera für den Urlaub suchen, ohne an einen Objektivwechsel denken zu müssen (fest verbaute 23mm Brennweite auf APS-C, umgerechnet 35mm Vollformat). Du musst noch nicht einmal zu Lightroom und umständlich RAW-Aufnahmen bearbeiten (auch wenn das problemlos möglich ist). Filmsimulationen wie Classic Chrome oder Acros geben einem das “Shoot and Forget”-Gefühl. Die Bilder sind fertig, du brauchst nicht mehr dran herumdoktern oder dir den Kopf zerbrechen, ob du hier noch etwas Klarheit hinzufügst oder wie viel Filmkörnung am besten aussieht. Du bekommst deine Vintage-Pics direkt aus der Cam.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dementsprechend hat sich ein riesiger Hype um die Fujifilm X100V entwickelt. Jeden Tag kommen auf Youtube neue Videos online, die zumeist die Vorteile der X100V anpreisen oder Leute filmen sich einfach beim Fotografieren. Es hat schon fast religiöse Züge angenommen.Verkündet jemand in einer der Facebook-Gruppen, dass er seine X100V “schweren Herzens” wieder verkauft, wird sich A) sofort auf dieses Angebot gestürzt (wegen der schlechten Verfügbarkeit eben) und B) derjenige fast vom Hof gejagt. Also besser nicht erwähnen, dass du dann doch lieber zu Sony wechselst.

Eine hohe Nachfrage trifft auf ein mickriges Angebot.

Fujifilm X100V kaufen: Wie komme ich trotzdem an eine?

Möglichkeit 1: Reguläre Vorbestellung

Nein, ganz unmöglich ist es trotzdem nicht, an eine der begehrten Fujis zu kommen. Wenn du warten kannst, dann löse einfach eine Vorbestellung z.B. bei Foto Erhardt* oder Foto Koch* aus. Die Kamera wird dann verschickt, wenn die Händler von Fujifilm Nachschub bekommen haben. Das kann jedoch, wie bereits erwähnt, mehrere Monate dauern. Eine genaue Lieferzeit kann dir kaum ein Verkäufer nennen, weil sie es selbst nicht wissen. Selbst bei Amazon ist die Fuji X100V nicht einmal vorbestellbar.

Möglichkeit 2: Jeden Tag die Verkaufsseiten checken

Einige Hobbyfotografen berichten, dass sie jeden Tag die Angebote im Blick haben und dann sofort zuschlagen, sobald die X100V irgendwo (kurzzeitig) auf Lager ist. Manch einer im europäischen Ausland oder den USA hatte beispielsweise auf Amazon oder bei B&H Glück, weil gerade ein Exemplar reingekommen war.

Tipp: Auf Idealo kannst du dich per E-Mail benachrichtigen lassen, wenn die Kamera zu einem günstigen Preis innerhalb von 7 Tagen lieferbar ist. Dann heißt es nur noch schnell sein.

Möglichkeit 3: Lokale Fotohändler in deiner Nähe

Manch einer hatte schon Glück bei einem kleinen Fotohändler in der Nähe. Geh einfach mal hin oder ruf an, um dich auf eine interne Warteliste zu setzen. Sobald eine X100V den Weg in den Laden findet, wirst du im Idealfall informiert und du kannst das gute Stück endlich in den Händen halten.

Möglichkeit 4: Gebraucht bei Ebay oder Ebay Kleinanzeigen

Ohne Frage, auf Ebay oder Ebay Kleinanzeigen kannst du oft tolle Schnäppchen machen. Im Fall der Fujifilm X100V gibt es nur leider einige schwarze Schafe. Weil das Angebot an neuen Exemplaren quasi nicht existent ist, schnellen die Gebraucht-Preise in die Höhe. Nicht selten liegen die Preise über den Neupreisen diverser Fotohändler. Und selbst diese liegen mit aktuell 1.599 € über der UVP, die bei Verkaufsstart vor zweieinhalb Jahren noch 1.499 € betrug. Noch im Juni 2022 war sie für 1.399 € zu haben.

Lass dich also nicht über den Tisch ziehen und warte lieber einige Monate ab, wenn du Geld sparen willst. Dann hast du wenigstens Neuware mit Garantie.

Tipp: Wenn dir 1.599 € zu teuer sind, kontaktiere den Fotofachhändler persönlich und erkundige dich nach einem besseren Preis. Oftmals lassen sie mit sich reden. Bei Foto Leistenschneider* kannst du z.B. den “Verhandeln”-Button im Angebot verwenden und deinen Wunschpreis angeben. Auch bei Foto Hamer kannst du ein “individuelles Bestpreis-Angebot” anfordern.

Fujifilm X100V: Lieber auf den Nachfolger warten?

Sicherlich stellst du dir nun auch die Frage, warum auf die X100V warten, wenn der Nachfolger möglicherweise bereits in den Startlöchern steht? So einfach ist das leider nicht. Denn bislang gibt es keine Hinweise darauf, dass eine Fujifilm X100VI in Arbeit ist. Geschweige denn, dass es einen ungefähren Termin gibt. So lange Fuji nicht einmal die Nachfrage des aktuellen Modells bedienen kann, wäre das auch sinnfrei. Eine Neuentwicklung ist mit hohen Kosten verbunden und die X100V muss nur produziert werden – sie geht sowieso weg wie warme Semmeln.

Wie ist deine Erfahrung mit der Fujifilm X100V? Bist du selbst auf der Suche nach einem bezahlbaren Exemplar oder bist du schon längst stolzer Besitzer? Lass es uns gern in den Kommentaren wissen.

*Anzeige. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine kleine Provision. Für dich entstehen keine Mehrkosten.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.